Rezension Magere Jahre

Keine Kommentare:

 Erscheinungsdatum: 18. September 2017
Verlag: Patmos
184 Seiten
19€

Nicole Knörr beschreibt in ihrem Buch "Magere Jahre - Wie ich meine Essstörung überwand" ihren ganz persönlichen Weg in eine Essstörung, die sie an den Rand des Sterbens brachte.

Rezension 100 Gerichte, die du gekocht haben musst, bevor du den Löffel abgibst

Keine Kommentare:


Erscheinungsdatum: 25. September 2017
Verlag: Christian
224 Seiten
20€

Die Bucket-List für Gernesser!

Ein Kind zeugen, ein Haus bauen, einen Baum pflanzen – das war gestern. Die »Bucket-Lists« von heute sehen ganz anders aus. Hier kommt Ihre Löffelliste im wahrsten Wortsinn: 100 Mal etwas Leckeres auf dem Löffel, ehe man selbigen abgibt! Schmökern Sie in populären, verrückten, genialen und andersartigen Rezepten aus aller Herren Länder. Nachkochen und probieren ist Pflicht! Die ultimative Food-Bucket-List für jeden ambitionierten Hobbykoch.

Mein Vorhaben war ja eigentlich, ähnlich wie Julie Powell es mit "Mastering the Art of French Cooking" durchgezogen hat, jede Woche ein Gericht aus diesem Kochbuch auszuprobieren.
Ganz werde ich es nicht verwirklichen können, denn einige Produkte sind in einer Kleinstadt, wie ich in einer lebe, nur äußerst kompliziert bis gar nicht zu bekommen. Außerdem beinhaltet dieses Buch auch Rezepte, die ... Nun sagen wir mal, einfach zu exotisch für mich sind. (Ich denke da zum Beispiel an das Rezept "Scharfe Hühnerfüße (!) mit Sojasauce und Paprika" oder "Seeigel").
Dennoch finde ich viele Anregungen, die mehr als interessant sind und auch verhältnismäßig einfach umzusetzen.

Unterteilt sind die 100 Rezepte folgendermaßen:

Für Einsteiger - Für alle, die echte Klassiker schätzen
Für Neugierige - Für alle, die etwas Neues probieren möchten
Für Gourmets - Für alle, die von Luxus träumen
Für Mutige - Für alle, die kulinarische Abenteuer lieben
Für Unerschrockene - Für alle die nicht genug bekommen können
Anhang - Kulinarische Kuriositäten aus aller Welt

Jedes einzelne Rezept ist wunderbar bebildert mit Fotos, die Annette Sandner selbst geschossen hat.
Einen umfassenden Eindruck kann man sich auf dem Blog der Autorin machen, der wirklich zum verweilen und lesen einlädt. 

Weihnachten steht vor der Tür, mit "100 Gerichte, die du gekocht haben musst, bevor du den Löffel abgibst" kann man jedem kochverrückten Kochbuchliebhaber garantiert eine große Freude machen.

Rezension Kukolka

Keine Kommentare:

Erscheinungsdatum: 18. August 2017
Verlag: Aufbau
375 Seiten
22€

Ukraine, 90er Jahre. Große Party der Freiheit. Manche tanzen und fressen oben auf dem Trümmerhaufen der Sowjetunion, andere versuchen noch, ihn zu erklimmen. Auch Samira. Mit sieben Jahren macht sie sich auf die Suche nach Freiheit und Wohlstand. 

Lana Lux schreibt ihren Roman aus der Sicht von Kukolka - Samira, einem lebenshungrigen, starken Mädchen, das einen Platz im Leben sucht und stets an seiner Sehnsucht festhält, nach Deutschland zu kommen und dort ihre Kinderfreundin wieder zu finden.

Gebannt und erschüttert verfolgte ich Samiras Lebensweg, der geprägt ist von Gewalt, Dreck, Lügen, Enttäuschung, Hoffnung und enttäuschter Hoffnung.
Ich mag mir gar nicht vor Augen halten, wie vielen Kindern es wirklich so wie Kukolka geht - und wie vielen noch schlimmer.

" "Wer bist du?", fragte ich.
"Wer bist du?", fragte die Gestalt zurück.
"Ich? Ich bin niemand."
"Das ist gut. Wer niemand ist, kann alles werden." "
(S. 160)

"Kukolka" von Lana Lux ist keine leichte Kost, das Buch verlangt dem Leser einiges ab, aber dennoch ist es eines der besten Bücher für mich, das ich 2017 gelesen habe. Dieses kleine Mädchen hat mich so sehr berührt.

Rezension Dann schlaf auch du

1 Kommentar:

Erscheinungsdatum: 21. August 2017
Verlag: Luchterhand
225 Seiten
20€

Ein perfektes Paar mit zwei kleinen Kindern, eine perfekte Nanny. Scheinbar.

Rezension Flugangst 7A

Keine Kommentare:


Erscheinungsdatum: 25. Oktober 2017
Verlag: Droemer
400 Seiten
22,99€

Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.
Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.

Rezension Fremde Tochter

Keine Kommentare:


Erscheinungsdatum: 15. September
Verlag: Rütten & Loening
528 Seiten
14,99€

Sommer 1989: Die 15-jährige Clothilde verbringt die Ferien mit ihrer Familie auf Korsika. Dann geschieht das Unfassbare. Ihr Vater verliert auf der Küstenstraße die Kontrolle über den Wage, und sie stürzen in die Tiefe – nur Clotilde überlebt.
27 Jahre später kehrt Clotilde mit ihrem Mann und ihrer Tochter nach Korsika zurück. Und plötzlich erhält sie Briefe, die nur eine Person geschrieben haben kann: ihre Mutter.

Wieder hat es Michel Bussi geschafft und mich mit seinem neuesten Buch "Fremde Tochter" vollkommen begeistert. Er ist damit zu einem meiner allerliebsten Lieblingsautoren geworden.
Genreübergreifend/genrevermischend erschafft er mit seinem unvergleichlichen Schreibstil ein so bildreiches Szenario, wie es kaum ein anderer Schriftsteller vermag.
Auf zwei Zeitebenen enspinnt sich ein Drama, das mich so in seinen Bann zog. Anhang des Tagebuchs von Clotilde erfährt der Leser die Geschehnisse im Sommer 1989 aus der Sicht des Teenagers, 2016 wird von einem personalen Erzähler geschildert.
Mitreißend, emotional, spannend, traurig - ach, ich weiß gar nicht, wie ich noch von "Fremde Tochter" schwärmen könnte - er ist für mich, wie übrigens auch die anderen Bücher von Michel Bussi, ein aus der Masse herausstechender Roman, der unbedingt gelesen werden muss.

Alle Bücher, die bisher von Michel Bussi im Aufbau/Rütten & Loening-Verlag erschienen sind:
Das Mädchen mit den blauen Augen --> Rezension
Die Frau mit dem roten Schal --> Rezension
Beim Leben meiner Tochter
Das verlorene Kind
Fremde Tochter

Rezension Nacht über Frost Hollow Hall

Keine Kommentare:


Erscheinungsdatum: 19. September 2017
Verlag: Thienemann Verlag
400 Seiten
14,99€

 Ob es auf Frost Hollow Hall spukt? Tilly ist froh, dass sie mit ihren 12 Jahren auf dem herrschaftlichen Anwesen eine Arbeit gefunden hat. Und mit Gracie, mit der sie sich eine Kammer teilt, versteht sie sich wunderbar. Doch schon bald merkt Tilly, dass auf Frost Hollow Hall seltsame Dinge vor sich gehen. Als sie eines Abends zum Kühlhaus eilt, um Eiswürfel für den Lord zu schlagen, entdeckt sie eine Gestalt auf dem zugefrorenen See …

Beworben wurde das Buch mit "Für Fans von Downton Abbey" - darum habe ich "Nacht über Frost Hollow Hall" angefragt, obwohl ich nicht mehr so ganz in die Zielgruppe passe. Als Lehrerin kann ich aber auch Kinder- und Jugendbücher ganz gut beurteilen.
Nun, mit Downton Abbey hat der Roman gemeinsam, dass es sich um ein herrschaftliches Anwesen handelt und es Diener und Herrschaften gibt. Das war es auch schon. Die wunderbare Sprache, die für mich diesen besonderen Reiz der Serie ausmacht, fehlt hier vollkommen. Genauso gut könnte die Geschichte in jeder beliebigen anderen Zeit spielen, die Sprache ist nur gewöhnlich.
Das heißt nicht, dass der Schreibstil schlecht ist, man kann das Buch wirklich gut und flüssig lesen.

Ich denke, 12-jährige Mädchen haben bestimmt Vergnügen mit der Lektüre, ich selbst habe schon Kinder- und Jugendbücher gelesen, die mich mehr begeistern konnten.